Völkerschlachtdenkmal Leipzig
Clemens Wilhelm Thieme
Völkerschlachtdenkmal Leipzig – Geniestreich eines Architekten

Clemens Thieme Leipzig

Architekt Völ­ker­schlacht­denk­mal Clemens Thieme

Führungen Völkerschlachtdenkmal buchenDer geistige Schöpfer, Ide­en­ge­ber und Architekt des Leipziger Völ­ker­schlacht­denk­mals - Clemens Thieme, wurde am 13.05.1861 in der Großen Kreis­stadt Borna bei Leipzig, in der Roß­markt­schen Straße Nr. 5 geboren. Ihm zu Ehren befindet sich eine Ge­denk­ta­fel seines Freundes Carl Seffner an der Roß­markt­schen Straße Nr. 13 (siehe Bil­der­ga­le­rie auf dieser Seite), wo die Familie von Clemens Thieme von 1864 bis 1866 lebte.Nationaldenkmäler Deutschland Die Kenner dieser groß­ar­ti­gen Per­sön­lich­keit wissen natürlich, im Zu­sam­men­hang mit der Erbauung des Völ­ker­schlacht­denk­mal Leipzig, das zu seinem 51. Ge­burts­tag, am 13.05.1912, dieser zur Schluss­stein­le­gung am Völ­ker­schlacht­denk­mal, er, der - wie die Frei­mau­rer zu sagen pflegen - ham­mer­füh­ren­de Meister - gewesen ist, der diesem Denkmal sym­bo­lisch den letzten drei­fa­chen Ein­wei­hungs­schlag geben durfte und dies mit den Worten begleitet wurde - Meister, es ist Vortrag Völkerschlachtdenkmal buchenvoll­bracht. Es ist quasi ein Ge­burts­tags­ge­schenk an ihn gewesen, eine Hommage, ein an seine Person er­wie­se­ner Eh­ren­be­weis, an den Begründer des Deutschen Pa­trio­ten­bun­des und Mit­fi­nan­zie­rer dieses ein­zig­ar­ti­gen eu­ro­päi­schen Denkmals, in der er auch sein gesamtes Pri­vat­ver­mö­gen mit ein­flie­ßen lassen hat. Mit der Gründung des Deutschen Patrioten-Bundes am 26. April 1894, und seinem vor­an­ge­gan­ge­nen Aufrufs, vom 22. April 1894, der zuvor in einem kleinen Freun­des­kreis be­spro­chen und durch diesen genehmigt wurde, nahm das un­er­müd­li­che Streben und Wirken des Königlich Säch­si­schen Kam­mer­ra­tes erst so richtig die Fahrt auf, um dieses nationale Monument, dessen Er­ste­hungs­ge­dan­ke seit Jahr­zehn­ten vor­herrsch­te, endlich in der Wirk­lich­keit ankommen zulassen. Es ist voll­bracht. Clemens Thieme fungierte als 1. Vor­sit­zen­der. Schul­di­rek­tor Doktor Alfred Spitzner wurde erster Schrift­füh­rer. Herr Geheimrat Dr. Georgi, Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Leipzig, erfreute den Bund durch die Annahme der Würde des Eh­ren­vor­sit­zes.

Stadtrundgang Leipzig InnenstadtAus frei­mau­re­ri­schen Quellen ist über­lie­fert, das Clemens Thieme seit dem Jahre 1888 Mitglied der ehr­wür­di­gen Leipziger Jo­han­nis­lo­ge (Frei­mau­rer­lo­ge) „Apollo“ gewesen ist. Der Pla­nungs­ent­wurf des Ar­chi­tek­ten Bruno Schmitz (der in un­kor­rek­ter Dar­stel­lungs­wei­se von of­fi­zi­el­len Seite immer noch als Architekt des Denkmals benannt wird) wurde von Clemens Thieme in ent­schei­den­den Punkten ab­ge­än­dert, so zum Beispiel der Einbau der Krypta und die An­brin­gung der „12 Grals­rit­ter“ (im of­fi­zi­el­len Sprach­ge­brauch werden diese als Frei­heits­wäch­ter be­zeich­net) und des Gip­fel­steins (Kubus). Zuvor sind viele andere Pla­nungs­ent­wür­fe, die sehr weit von der jetzigen Bau­aus­füh­rung abwischen, Gott sei Dank verworfen worden, da diese noch nicht einmal an­satz­wei­se dem Ereignis der Völ­ker­schlacht gerecht geworden sind.

Deutsche Nationaldenkmäler DeutschlandClemens Thieme übernahm auch die komplette Leitung über die gesamte Bauausführung des Denkmals. Viele der verborgenen freimaurerischen Symbole, sowohl an der äußeren Denkmalhülle, als auch im Inneren des Völkerschlachtdenkmals, sind dem Wirken des Geheimen Hofrates und Bruder Freimaurer, eines Meisters vom Stuhl, zu verdanken.
In unseren zahlreichen Ver­an­stal­tun­gen und Rund­gän­gen, zu genau dieser Symbolik und seinem freimaurerischen Gedankengut, gehen wir ganz speziell auf die einzelnen und aussagefähigsten Symbole ein. Es ist eine Wanderung durch sechseinhalb Jahrtausende und ihre kulturelle Entwicklung. Zugleich eine Bil­dungs­rei­se durch die gesamte menschliche Entwicklungsgeschichte und der einzelnen Menschwerdung.

Bau- und Denk­mal­ar­chi­tekt sowie Eh­ren­bür­ger von Leipzig

Wenn Sie mehr über diesen genialen Bau­meis­ter und seine per­sön­li­che Ent­wick­lung erfahren möchten, dann können Sie gerne eine unserer Dienst­leis­tun­gen, wie bei­spiels­wei­se die Or­ga­ni­sa­ti­on ihres Be­triebs­aus­flu­ges, un­ver­bind­lich über unser Kon­takt­for­mu­lar anfragen. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Eh­ren­bür­ger Leipzig - Clemens Thieme

Clemens Thieme Architekt LeipzigMit der Einweihung des Völkerschlachtdenkmals von Leipzig, am 18. Oktober 1913, wurde Clemens Thieme zugleich zum Ehrenbürger der Stadt Leipzig ernannt. Damit wurden seine Verdienste, unter anderem rund um den Bau des Völ­ker­schlacht­denk­mals, als leitender Architekt und verantwortlicher Bauausführender gewürdigt. Ebenfalls war er als Projektleiter für den Bau des Leipziger Hauptbahnhofs eingesetzt.
Wohnhäuser, die nach seinen Entwürfen entstanden sind, befinden sich an den Standorten Tschaikowskistraße 4, Paul-Gruner-Straße 16, Nordplatz 1, Körnerplatz 7 und Beethovenstraße 3.

Frei­mau­er­spu­ren des Eh­ren­bür­gers von Leipzig

In der Frei­mau­rer­lo­ge Apollo wirkte seit 1888 Clemens Thieme als Mitglied und Meister vom Stuhl. Sein Wirken als Frei­mau­rer, beim Bau des Völ­ker­schlacht­denk­mals, finden wir heute in der so zahlreich vor­han­de­nen Frei­mau­rer­sym­bo­lik an diesem Kul­tur­denk­mal.

Be­gräb­nis­stel­le des Kam­mer­rats

Clemens Thieme ArchitektIn Sicht­wei­te, zu seinem wohl be­deu­tends­ten ar­chi­tek­to­ni­schen Meis­ter­werk und zugleich über­ra­gen­den Denkmal und Wahr­zei­chen von Leipzig, liegt der geistige Architekt und Schöpfer des Völ­ker­schlacht­denk­mals zu Leipzig, Clemens Thieme begraben. Er wurde „quasi“ am Fuße des Völ­ker­schlacht­denk­mals bei­ge­setzt. Wenn Sie diese Grab­stät­te besuchen möchten, dann finden Sie diese auf dem Süd­fried­hof Leipzig, wenn Sie diesen durch das links­sei­ti­ge Tor in nörd­li­cher Richtung betreten. In Blick­rich­tung sollten Sie das Haupt­por­tal der Ka­pel­len­an­la­ge und des Kre­ma­to­ri­ums mit seinen um­lau­fen­den Arkaden, die im neo­ro­ma­ni­schen Baustil errichtet wurde sehen. Die dort hin­füh­ren­de breite Allee ist der ehemalige "So­zia­lis­ti­sche Ehrenhain". Mittig dieser Allee finden Sie sehr viele Grab­stei­ne.

Be­gräb­nis­gruft im Denkmal

Völkerschlachtdenkmal Leipzig Veranstaltung buchenSeiner per­sön­li­chen Bitte, ihn in der Krypta des Völ­ker­schlacht­denk­mals zu beerdigen, ihm seine letzte Ru­he­stät­te dort zu gewähren, wurde ihm leider nicht gegönnt. So soll sich aber eine Grab­kam­mer, die wohl für Clemens Thieme bestimmt oder zumindest vor­ge­se­hen war, im So­ckel­be­reich des Völ­ker­schlacht­denk­mals befinden. Leider ist diese bei einem - normalen - Besuch des Denkmals in den Völ­ker­schlacht­denk­mal Ka­ta­kom­ben nicht öf­fent­lich zugängig. So liegt seine Grab­stät­te heute zumindest in Sicht­wei­te seines Wirkens und Schaffens, auf dem Süd­fried­hof Leipzig, westlich vom Völ­ker­schlacht­denk­mal, oder, um es in Ver­bin­dung mit der von ihm hin­ein­ge­heim­niss­ten ägyp­ti­schen Symbolik zu sagen, er ruht im To­ten­reich mit Blick­rich­tung zur auf­ge­hen­den Sonne. Dieses aus­sa­ge­fä­hi­ge Symbol der Sonne, exakt über dem Denkmal. können Sie in 91 Metern Höhe des Völ­ker­schlacht­denk­mals sehen, wenn Sie die 365 Stufen des Völ­ker­schlacht­denk­mals er­folg­reich erklommen haben.

Ge­stal­tung der Anlage

Clemens Thieme ArchitektDie Grab­stel­le von Clemens Thieme ist mit in­ter­es­san­ter und aus­sa­ge­fä­hi­ger Frei­mau­rer­sym­bo­lik ein­ge­fasst. Wer diese zu deuten weiß, kann ein ganzes Stück Le­bens­phi­lo­so­phie des Ar­chi­tek­ten und seiner Bru­der­schaft erkennen und somit verstehen. Zugleich bietet diese Grab­sym­bo­lik einen ersten Ge­dan­ken­schlüs­sel zu der wei­ter­füh­ren­den Symbolik am Denkmal. Wenn Sie mehr über Clemens Wilhelm Thieme und seine Symbolik am Völ­ker­schlacht­denk­mal erfahren möchten, dann buchen Sie ihre Führungen am Völ­ker­schlacht­denk­mal Leipzig. Es sind in­di­vi­du­el­le, ein­zig­ar­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen am Völ­ker­schlacht­denk­mal. Der Besuch seiner Grab­stät­te kann durch uns in die Ge­samt­be­trach­tung bei einer Begehung mit durch­ge­führt werden. So erhalten Sie direkt alle In­for­ma­tio­nen und Er­läu­te­rung vor Ort, bevor wir dann zur ei­gent­li­chen Führung schreiten.