Völkerschlachtdenkmal Leipzig
Markkleeberger Neuseenland
Völkerschlachtdenkmal Leipzig – Geniestreich eines Architekten

Mark­klee­berg Neu­se­en­land

Mark­klee­berg Neu­se­en­land Wan­de­run­gen

Will­kom­men zu unseren Ta­ges­rei­sen, Ta­ges­aus­flü­gen, Wan­de­run­gen und vielem mehr im Neu­se­en­land um Mark­klee­berg. Wan­der­freun­de, Ent­de­ckungs­hung­ri­ge und Liebhaber von Na­tur­schön­hei­ten haben hier die Mög­lich­keit, in kleinen und kleinsten Wan­der­grup­pen 1 - 5 Personen, (inkl. Kinder) mit mir auf Wan­der­tour zu gehen. Unsere Wan­der­rou­ten er­stre­cken sich aber auch weit über den Südraum hinaus. Siehe dazu die links­sei­tig auf­ge­führ­ten Wan­der­sta­tio­nen. Auch zahl­rei­che Radtouren, fernab der asphal­tier­ten Wan­der­we­ge, kann man bei und mit uns planen und durch­füh­ren. Entdecken Sie mit uns die Neu­se­en­land Touren und zahl­rei­che Na­tur­er­leb­nis­se.

Wan­der­tou­ren im Neu­se­en­land

Neuseenland Markkleeberg WanderungZu den be­lieb­tes­ten Aus­flugs­zie­len, mit seinen viel­fäl­tigs­ten Wan­der­rou­ten sowie zahl­rei­chen Freizeit- und Er­ho­lungs­an­ge­bo­ten, hat sich in den letzten Jahren die gesamte Se­en­land­schaft ent­wi­ckelt. Gut gepflegte und von den Bewohnern stark genutzte Ba­de­strän­de hat zum Beispiel der Co­spu­de­ner See zu bieten. Durch den Ge­samt­ge­wäs­ser­ver­bund sind die Seen heute Teil des Ge­samt­ver­bun­des Neu­se­en­land Leipzig, sich er­stre­ckend über Auenhain bis Zwenkau. Die Anbindung zum Störmtha­ler See ist bereits heute über eine Ka­nal­durch­fahrt und Schleuse ge­schaf­fen worden. Weitere Er­schlie­ßun­gen und Ge­wäs­ser­ver­bin­dun­gen, von der weißen Elster, über den Karl-Heine Kanal bis zum Elster - Saale - Kanal stehen un­mit­tel­bar bevor. Für die Profi – Wan­der­freun­de unter Ihnen, haben wir jetzt die Wan­der­rou­ten im Südraum erheblich erweitert. Sie führen über Brandis, Am­mels­hain und Beucha bis nach Wurzen und Dahlen. Man(n) kann sehr viele kleine ar­chi­tek­to­ni­sche Be­son­der­hei­ten in den einzelnen Orten, die an der gesamten Pe­ri­phe­rie liegen auch heute noch entdecken. Es lohnt sich also die Augen of­fen­zu­hal­ten. Mehr dazu erfahren Sie über unser Kon­takt­for­mu­lar (rechts).

His­to­ri­sche Orte im Neu­se­en­land Mark­klee­berg

Allein der his­to­ri­sche Hin­ter­grund, rund um die Ge­schich­te der Völ­ker­schlacht bei Leipzig, aber ebenso die ungeheure land­schaft­li­che Zer­stö­rung sowie Ent­völ­ke­rung zahl­rei­cher Ort­schaf­ten im gesamten Umland, haben deutliche Spuren hin­ter­las­sen, die nur langsam heilen. Davon erzählen heute einige gerettete Ort­schaf­ten, wie bei­spiels­wei­se Mölbis, wo es dem bei­spiel­haf­tem En­ga­ge­ment der "Ur­ein­woh­ner" aber ebenso zu­ge­zo­ge­nen Bewohnern zu verdanken ist, das diese Orte heute wieder in ihrer alten Schönheit aufblühen und so manche hand­werk­li­che Rarität und das ein oder andere ku­li­na­ri­sche Über­ra­schungs­pa­ket für seine Besucher auf­zu­zei­gen hat. Und nicht zuletzt sei auf die lie­be­vol­le und de­tail­ge­treue Sanierung der alten Dorf­häu­ser verwiesen, die eine Ahnung aufleben lassen, wie einst alte Ortskerne aus­ge­se­hen haben. Vom Le­bens­wert für Kinder und natürlich alle anderen Bewohner ganz zu schweigen.

Die ganzen his­to­ri­schen Denkmäler, die uns bei unseren Ausflügen begegnen behandeln wir bei unseren Denk­mal­füh­run­gen auf einer anderen Seite. Nun hoffen wir, dass Sie schön neugierig geworden sind. Viel­leicht sehen wir uns ja einmal, wenn wir kleine ver­bor­ge­ne Orte wie­der­ent­de­cken. Bis dahin...

Cospudener See

"Copa Cospuda" so wird der Co­spu­de­ner See auch liebevoll genannt, der dem „ver­sun­ke­nen“ Zöbigker aus seinem Dorn­rös­chen­schlaf verhalf. Heute befinden sich mehrere Ba­de­strän­de am Cossi, der sich zu einem ul­ti­ma­ti­ven Tou­ris­ten­ma­gne­ten ent­wi­ckelt hat.

An der „berühmten“ Frie­dens­ei­che in Zöbigker soll, der Über­lie­fe­rung nach, einst Napoleon Bonaparte gerastet haben. Nicht bekannt ist, ob er hier auch gebadet hat^^.

Schloss Zöbigker am Co­spu­de­ner See

Eine kleine Perle ist es geworden, unser Zöbigker. Wo sich früher Hase und Fuchs eine Gute Nacht wünschten, die Reise nach Leipzig ebenso aben­teu­er­lich war, (wenn wieder einmal im Winter die Ober­lei­tun­gen der Buslinie mit Eis überzogen waren), wie heute eine Reise nach Kamt­schat­ka, es ver­mut­lich mehr Rind­vie­cher wie Einwohner gab, und wo…

Es hat sich gemausert! Doch war es einstmals eben auch eine wun­der­schö­ne, geradezu mär­chen­haf­te Gegend gewesen. Was heute die Be­zeich­nung „Neue Harth“ trägt, war einst sprich­wört­li­cher „Urwald“, der die kindliche Fantasie zu den tollsten Aben­teu­er­spie­len anregte. Bis weit nach Zwenkau und Eythra zog sich dieser Urwald hin.

Da war das Prödelner Mär­chen­schloss inmitten des Waldes, aus dem Wal­des­di­ckicht leuchtete ein Haus hervor, das ganz aus Bir­ken­stäm­men gebaut war, ja selbst die Veranda, die Stühle, Tische und Bänke, alles war aus Bir­ken­holz gefertigt. Da wurden die Er­zäh­lun­gen und Märchen aus Russland wach.

Es gab ver­bor­ge­ne Teiche mit Inseln, Lehm­gru­ben, die wir zum Baden nutzten, der Wald war von Leipzig her mit kleinen und kleinsten Fluss- und Bach­läu­fen durch­zo­gen, in denen noch sauberes Wasser floss. Und es gab noch Muscheln und Fische, selbst Feu­er­sa­la­man­der konnte man noch entdecken.

Fast wäre es ebenfalls über­bag­gert worden, wie so viele Orte die leider verloren gegangen sind. Aber dieser Kelch ging an ihm vorbei. Und so ist es heute eine der be­vor­zug­ten Wohn­ge­gen­den im Speck­gür­tel von Leipzig geworden, hat sich zu einer süd- west­li­chen Neu­se­en­land- und Strand­per­le ent­wi­ckelt. Und all dieses werden wir versuchen, auf unseren aktive Se­en­land­tou­ren neu zu entdecken.