Völkerschlachtdenkmal Leipzig

Geschichte, Völkerschlacht und Wahrzeichen

Darf unser Völkerschlachtdenkmal Leipzig, mit seiner wahren Geschichte, seinem Zahlenrätsel und seiner einzigartigen Denkmalsymbolik, zugleich überragendes Wahrzeichen der Messestadt, in einem Atemzug, mit so weltbekannten Bauwerken wie der Kathedrale von Chartres, den Pyramiden von Gizeh, der Abtei Mont-Saint-Michel oder dem Kyffhäuserdenkmal (auch als Barbarossadenkmal bezeichnet) genannt werden? Ja, es darf!

Die wohl bedeutendste und zugleich mitreißendste Geschichte eines Kulturdenkmals zu seiner inneren und äußeren Entstehungsgeschichte. Oder, wie Architektur, als Abbild innerer menschlicher sowie geistiger Impulse, im Äußern, still und verborgen, seine kulturumspannenden Wirkungen entfaltet. Wie ein persönliches Lebensideal und Lebensziel eines Architekten, sich zu einem grandiosen und überragenden Denk-Mal, bzw. gesamten Denkmalkomplex gestaltet.

Dieses Denkmal verleiht unserer Stadt damit den Rang einer europäischen Kulturmetropole. Doch mit seiner kulturübergreifenden Symbolik, gebührt ihm eigentlich ein „geistiger“ Weltrang. Als Sehenswürdigkeit und Wahrzeichen, reiht es sich ein, in die - Straße der Monumente - mit seinen historischen Kulturdenkmalen. Und doch gibt dieses Denkmal unzählige Rätsel auf, die weit über seinen historischen Denkmalcharakter hinausreichen.

Um sich den hier angesprochen Gehalt zu tief innerlich zugängig zu machen, muss man sich zunächst einmal sehr gründlich bewusst machen, das dieses Denkmal mit seiner gesamten Außenanlage von zwei Gesichtern geprägt wird. Sowohl einem historischen, aber eben auch einem geistigen, geisteswissenschaftlichen Gesicht. Und dies ist vom Baumeister auch ganz bewusst so gewollt worden. Die wohl am meisten bekannte und zugleich in der Öffentlichkeit verbreitetste Variante betrifft das historische „Gesicht“ bzw. die historische Geschichte die sich mit dem napoleonischen Befreiungskrieg verbindet. Also die Entstehung und Absichten der Schlachten, seine einzelnen Etappen und Zeiträume, die beteiligten Länder und Fürstenhäuser, die Anzahl der Soldaten der jeweiligen Länder, wieviel Gefallene usw. usf. Das alles ist historisch überliefertes Faktenwissen. Es erklärt aber nicht, nicht einmal im Ansatz, warum so viel „merkwürdige“ (des Merkens würdige) Symbolik aus unterschiedlichen Kulturkreisen, seine in Stein verewigte Darstellung und zugleich Huldigung an diesem monumentalen Bauwerk erfahren durfte.

Die historisch Belesenen wissen jedoch zumeist, dass Napoleons erster großer Feldzug diesen nach Ägypten führte, hin zu den Pyramiden von Gizeh, konkret zur größten Pyramide, der Cheops- Pyramide mit seiner Cheops – Sphinx. Die Anlage ist exakt nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet. Und auch unser Denkmalkomplex folgt dieser Gedankenarchitektur.

Und so fängt sich der Schleier langsam an zu lüften, warum es so zahlreiche ägyptische Symbole an unserem Wahrzeichen zu entdecken gibt. Man muss nur die Augen öffnen und unvoreingenommen sich auf diesen Entwicklungsweg begeben. Dann beginnt sich der Sinn des zweiten Gesichtes dem aufmerksamen Betrachter zu offenbaren. Dem "Profanen" wird diese Welt für immer verschlossen bleiben. Er genießt halt nur die schöne Aussicht.

Symboldeutung am Wahrzeichen der Messestadt

Warum bewachen und behüten 2 ägyptische Sphinxe dieses Bauwerk? Wieso dieses übergroße Bildnis des Erzengel Michael, dem Hüter, an diesem Denkmalskomplex? Weshalb trägt er Flammenschwert und Templerkreuz?

Wieso ist der Staufer Friedrich Barbarossa, einer der hervorragendsten deutschen Kaiser des Mittelalters, um den sich zahllose Mythen und Sagen ranken, an diesem Denkmal verewigt. Weshalb schließen 12 Gralsritter (modern umfunktioniert in die Freiheitswächter) diesen Tempel unterhalb des Kubus ab, stehend auf Tierköpfen?

Kulturdenkmal und Erinnerungsort will es sein, mit dem Verständnis für historische Hintergründe der Völkerschlacht. Doch wirklich nur für historisches Hintergrundwissen zur Völkerschlacht? Wieso begegnet uns dann an diesem Denkmal ägyptische, keltische, germanische und römische Kultur- Symbolik? Symbole, die doch nichts, aber auch gar nichts mit der Völkerschlacht zu tun haben?

So tauchen immer mehr Fragen auf, die ihrer Antwort bedürfen. Diese Antworten wollen wir versuchen - freibleibend - zu geben.

Weiterführendes, wie Schulausflüge, Ausflugskonzepte, Tagesseminare, Vorträge etc., zur Symbolik dieses Denkmals, finden Sie in der linken Spalte unter den entsprechenden Stichworten.

Wahrheit und Geschichte des Denkmals

Wenn ein (Welt) Kulturerbe und Denkmal, mit seinem parzivalischen Einweihungsweg, in und für die Moderne, wegzeigende sowie zukunftsweisende Geschichte schreibt. Ein Gedanken- Impuls mit seinem innenliegenden Vermächtnis zur geistigen und somit wesensgerechten Persönlichkeitsentwicklung. Denn ein erneuertes Menschsein, ein neues Menschen-Selbstbewusstsein tut Not.

Wenn Sein und Bewusstsein in einem steinernen Monument sein Auferweckungserlebnis feiert. Wie ein in Sachsen wirkender Architekt und Ehrenbürger, seine hohe Ausbildung und Schulung in der erhabenen Kunst der Bauhüttentradition und Sakralarchitektur, durch seine hervorragende und wegweisende Symbolik für die Ewigkeit manifestiert hat. Und die Welt (die Besucher) schaut hin und sieht es nicht.

Der Begriff Denkmal sagt es ja, denk mal! Wir wollen noch einen Schritt, aber einen sehr großen und gewagten, weitergehen und sagen, denk mal wieder schöpferisch und nicht nur intellektuell-funktional. Denn dieses Bauwerk spricht und spricht…doch hören…tun es die meisten nicht. Und damit die Steine wieder sprechen lernen, bieten wir ihnen an, sich unserer Stimme zu bedienen, in unseren ganz spezifischen Führungen an Denkmal, in unserem geistigen Rundgang durch die Symbolwelt an und in diesem Architekturensemble, in unseren ganz speziellen Denkmalvorträgen, die wir auch als Inhouse Vorträge in ganz Deutschland halten, und als Schulprojekte bereithalten.

Wir wollen Geschichte wieder zum sprichwörtlichen Anfassen gestalten, zum be-greifen, so dass Sie sich vom Zuhörer und Mitentdecker einbringen können, das Sie einen Wissens- und Bildungszuwachs erfahren und das Spuren des Mittelalters ein ungeheures, umfassendes Zukunftspotenzial in sich bergen. Wir laden also alle Menschen die das gewisse etwas mehr an Hintergrundwissen erfahren möchten, sowie alle jungen Menschen, Schüler und Schülerinnen, Kinder und Junggebliebene zu unseren Erkenntnis- und Forschungsreisen in unsere Stadt ein. Freuen Sie sich auf ein Wahrzeichen, das Wahrheit erzählt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.