Völkerschlachtdenkmal Leipzig
Vortrag Völkerschlachtdenkmal
Völkerschlachtdenkmal Leipzig – Geniestreich eines Architekten

Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag

Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag Figuren

Völkerschlachtdenkmal Vortrag Völkerschlacht 1813Will­kom­men zu unserem spe­zi­fi­schen Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag. Spe­zi­fisch deshalb, weil wir uns in unseren Vorträgen gezielt diesem zweiten Gesicht dieses Denkmals zuwenden. Denn sein zweites Gesicht ist auf den ersten Blick und erst recht ohne zu­sätz­li­ches Hin­ter­grund­wis­sen, nicht so ohne weiteres zu entdecken. Und so stellen wir in unserem Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag Fragen und wir versuchen sub­stan­zi­el­le Antworten zu geben. Fundierte Antworten, die zum Nach­den­ken und mitdenken anregen möchten. Ich wünsche Ihnen in unserem Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag viele in­ter­es­san­te Vor­trags­in­hal­te und innere Vor­trags­er­leb­nis­se bei unseren Bau- und Denk­mal­vor­trä­gen sowie Führungen am Kul­tur­denk­mal.

Ge­dan­ken­ge­bil­de des schöp­fe­ri­schen Denkens, so könnte man die Le­bens­ge­dan­ken dieses Ar­chi­tek­ten eventuell versuchen zu erfassen. Doch es gäbe noch viele weitere For­mu­lie­run­gen, um we­nigs­tens an­satz­wei­se Clemens Thieme und seinem Ge­dan­ken­kon­strukt gerecht zu werden.

Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag Zah­len­la­by­rinth

Völkerschlachtdenkmal Führung Leipzig buchenEin weiteres und sehr be­deut­sa­mes Haupt­au­gen­merk in unserem Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag widmen wir dem ver­bor­ge­nen Zah­len­la­by­rinth, dem py­tha­go­rei­schen Zah­len­ge­heim­nis, das hier des Menschen Ent­wi­cke­lung in Zahlen- und Ge­dan­ken­spie­len wie­der­ge­ben will. Denn, was der Architekt uns da hin­ter­las­sen hat, ist ein Spie­gel­bild seiner Bil­dungs­rei­se durch seine Le­bens­ge­dan­ken. Das kann man wohl zu Recht als einen, als seinen „Ein­wei­hungs­weg“ be­zeich­nen. Ei­ner­seits ist ein Spiegel seiner Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung, seiner Le­bens­schu­lun­gen, seiner her­vor­ra­gen­den Be­wusst­seins­ent­wick­lung, an­der­seits spiegelt es gleich­zei­tig seinen per­sön­li­chen Ein­wei­hungs­weg dar. Im Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag er­for­schen wir die in Stein ver­ewig­ten Zeichen und Zahlen.

Für alle anderen Menschen, alle Be-Sucher, (alle Suchenden, die mehr vom Leben wissen wollen) soll es zugleich ein Weckruf sei, diesen Ein­wei­hungs­weg, diesen per­sön­li­chen Ent­wick­lungs­weg zu be­schrei­ten, um wieder sehend zu werden. Sehend mit dem inneren, dem geistigen Auge. Denn das maß­geb­li­che bleibt dem phy­si­schen Auge hier verborgen. Oder wie Antoine de Saint-Exupéry sagte: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das We­sent­li­che ist für die Augen un­sicht­bar.“

Kos­mo­po­li­ti­sches Chris­ten­tum, der Parzival Weg ist es, den wir im Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag gemeinsam entdecken werden. Wer dieses Bauwerk, seinen Ar­chi­tek­ten, und das gesamte Ge­dan­ken­ge­bil­de mit seinem um­fas­sen­den Sym­bol­ge­halt dieses Tempels verstehen will, der muss sich an­fäng­lich mit der ägyp­ti­schen Symbolik aus­ein­an­der­set­zen. Wei­ter­füh­rend über das Mit­tel­al­ter (Beginn 9. Jahr­hun­dert) mit seinen ganzen Parzival-Sagen, bis hin zu einem kos­mo­po­li­ti­schen Chris­ten­tum, für das der Lehrer - Erzengel Michael - mit seinen Grals­rit­tern an diesem Monument verewigt ist. Denn mit his­to­ri­schem Völ­ker­schlacht-Ge­dan­ken­gut hat dies ja nun wahrlich nichts zu tun. Und doch ist die Symbolik da. Sie ist es, auch wenn Sie noch so übersehen, ignoriert und teilweise oder ganz ver­schwie­gen wird.

Kos­mo­po­li­ti­sches Chris­ten­tum ist es, das frei von jeder kirch­li­chen Dogmatik hier zum Tragen kommt. Die Men­schen­see­le wieder frei­ma­chend, ihr zu ihrem Be­wusst­sein von Körper, Seele und Geist ver­hel­fend, das auf dem Konzil von Kon­stan­ti­no­pel, im Jahre 869 durch die ka­tho­li­sche Kirche mit ihrem Vertreter Papst Hadrian II ver­nich­tet wurde. Symbol für Symbol werden wir im Völ­ker­schlacht­denk­mal Vortrag auf­ar­bei­ten, um uns so ein Ge­samt­ver­ständ­nis zu diesem Welt-Kul­tur­er­be zu erwerben. Dazu lade ich alle In­ter­es­sier­ten auf das Herz­lichs­te ein.

Völ­ker­schlacht Leipzig 1813 Vorträge

His­to­ri­sche Zeugnisse der Völ­ker­schlacht bei Leipzig, der großen Ent­schei­dungs­schlacht der Be­frei­ungs­krie­ge, finden Sie u.a. in Wachau, Dölitz, Mark­klee­berg, Lie­bert­wolk­witz, Leipzig und Gül­den­gos­sa, his­to­ri­sche Orte und Schlacht­fel­der, die hier nur stell­ver­tre­tend erwähnt werden können. Vom 16. bis 19. Oktober 1813 wurde dort, die bis dahin größte und blutigste Schlacht der Welt­ge­schich­te aus­ge­foch­ten. Begonnen hatte der Rückzug von Kaiser Napoleon am 16. Oktober 1813 an der ehe­ma­li­gen Quandt­schen Ta­baks­müh­le.

Der Standort liegt nahe dem Denk­mal­ge­län­de, da­vor­ste­hend rechts auf dem Süd­fried­hof. Begleiten Sie uns auf dieser Tour zu den his­to­ri­schen Ort­schaf­ten der Völ­ker­schlacht. Diese beginnt am mit einem Stadt­rund­gang Leipzig am Alten Rathaus und endet am Torhaus und Schloss von Mark­klee­berg. Wei­ter­füh­ren­de Touren können bis nach Auenhain gestaltet werden und endigen am dort an­säs­si­gen La­za­rett­mu­se­um, das ebenfalls einen Besuch wert ist. Auf dieser Tour können wir auch noch viele Apel­stei­ne entdecken, die zum Gedenken an die Völ­ker­schlacht im Jahr 1813 an den wich­tigs­ten Orten der Kämpfe auf­ge­stellt worden. In Leipzig und Umgebung gibt es insgesamt 50 solcher er­rich­te­ten Ge­denk­stei­ne.

Völ­ker­schlacht Leipzig 1813 | Vorträge Schlacht­fel­der und Orte

Völkerschlacht Schlachtruf "Gott mit uns"